Silvesterreisen 2011 / 2012

Silvester in Köln - Party am Dom und Rhein

Wer Silvester 2012/2013 an einem besonderen Ort verbringen möchte, dafür aber nicht um die halbe Welt reisen will, für den gibt es in Deutschland einige interessante Städte. Wie wäre es zum Beispiel mit Köln? Die viertgrößte Stadt Deutschlands liegt nicht nur am wunderschönen Rhein, sondern hat mit seinem Wahrzeichen, dem Kölner Dom, auch ein beeindruckendes Meisterwerk gotischer Baukunst zu bieten. Die Hohe Domkirche St. Petrus, wie der Dom offiziell heißt, ist seit 1996 Unesco-Weltkulturerbe. Darüber hinaus ist Köln als Karnevalshochburg bekannt und für seine feierlaunigen und freundlichen Einwohner beliebt.

Die nordrhein-westfälische Stadt ist mit nur einer Stunde Flugzeit von jedem innerdeutschen Flughafen mühelos erreichbar. Auch an das Schienennetz ist Köln vorbildlich angebunden. Gerade zu Silvester, wo es schneien kann und die Straßen durch Glatteis zu Rutschbahnen werden, sollte man besser nicht mit dem eigenen Auto anreisen. Auch bei der Hotelsuche sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Zwar hat Köln mit ca. 18.000 Betten in gut 200 Hotels ein meistens ausreichendes Unterbringungsvolumen, zu Messezeiten oder bei Veranstaltungen wie Silvester kann es aber ganz schnell eng werden. Natürlich werden die Preise dem Event entsprechend nach oben hin angepasst. Je näher sich das Hotel am Dom befindet, umso teurer ist es in der Regel. Bei günstigen Alternativen in der Innenstadt Kölns, darf man keine allzu großen Ansprüche an das Inventar stellen.

Gefeiert wird in der letzten Nacht des Jahres ausgiebig in Bars, Clubs und Diskotheken sowie unter freiem Himmel, um das Silvesterfeuerwerk gebührend anzuschauen. Viele Clubs in Köln stellen ihre Silvesterparty unter ein bestimmtes Motto, so sollte für jede Vorliebe etwas dabei sein. Im Club "Bahnhof Ehrenfeld" wird unter dem gleichnamigen Bahnhof tanzend das Neue Jahr begrüßt. Beliebte Sammelpunkte für die Open-Air-Silvesterparty sind natürlich die Domplatte, der in der Altstadt gelegene Heumarkt und der nicht mit ihm zu verwechselnde Neumarkt im Zentrum der Stadt. Weitere Feierorte unter freiem Himmel sind der Rheinpark, der Stadtgarten oder der Aachener Weiher. Nicht zu vergessen sind die Rheinufer und die Rheinbrücken. Von dort aus hat man auch einen ungetrübten Blick auf das mitternächtliche Feuerwerk, welches mit dem Dom als Kulisse und den läutenden Domglocken als Begleitung ein atemberaubendes Ereignis garantiert. Einige der Brücken werden extra in dieser Nacht für den Autoverkehr gesperrt, die Hohenzollernbrücke ist ohnehin eine Eisenbahnbrücke. Mehrere hunderttausend Menschen werden sich das Feuerwerk zum Jahreswechsel genussvoll ansehen, besonders diejenigen, die die Wasserspiegelungen des Rheins im Blickfeld haben.

Eine Stadt wie Köln hat an solch einem besonderen Abend wie Silvester selbstverständlich auch besondere Events zu bieten. So spielt ab 21 Uhr in der Lanxess Arena die Kölner Kultband Bläck Fööss unter dem Titel "Bläck Fööss XIV - die größte Silvesterparty der Stadt" und werden dabei von zahlreichen Künstlern unterstützt. Im Musical Dome kann man sich ab 18 Uhr das Musical "My Fair Lady" anschauen oder zeitgleich zum Silvesterkonzert in die Philharmonie gehen, wo das WDR Sinfonieorchester, begleitet von Violinist Slava Chestiglazov und Stanislau Anishchanka am Kontrabass, die Gäste unterhält. Auch das berühmte und beliebte Schokoladenmuseum der Stadt lädt am Silvesterabend zu einer besonderen Veranstaltung ein. Ab 21 Uhr kann beim "Swing-Ball" zu Musik der 20er und 30er Jahre das Tanzbein geschwungen werden!

Die Lage am Rhein macht auch das Feiern auf dem Wasser möglich. Viele Rheinschiffe veranstalten extra Silvesterpartys, bei denen man um Mitternacht auf den Decks in der ersten Reihe sitzt, wenn es ums Raketengucken geht. Aber auch eine Party über den Wolken ist denkbar. Dafür muss man sich allerdings Karten für die Boing 737 besorgen, die kurz vor dem Feuerwerk vom Flughafen Köln-Bonn zu einem Rundflug über die Stadt abhebt, inklusive Sektempfang und Snack.

Wer sich nach einer turbulenten Partynacht im Neuen Jahr wiederfindet, dem tut bestimmt ein Wellnessprogramm in einer der Kölner Bäderlandschaften wie etwa dem Neptunbad oder der Claudius Therme gut.