Silvesterreisen 2011 / 2012

Silvesterreise nach Amsterdam - Feuerwerk über den Grachten

Wer Silvester einmal nicht in der gewohnten Umgebung verbringen möchte, für den bietet sich eine Silvesterreise an. Beliebte Ziele sind europäische Metropolen. Wer eine kurze Anreise bevorzugt, der schaut zuerst in einem der umgebenden Nachbarländer nach einem geeigneten Urlaubsziel. Lässt man den Blick gen Westen schweifen, kommt man nicht an unserem niederländischen Nachbarn und dessen Hauptstadt Amsterdam vorbei. Da der Parkraum in der Innenstadt mit teuren Tickets erkauft werden muss, empfiehlt sich eine Anreise mit dem Flugzeug oder über die Schiene. Der Flughafen ist direkt per Zug an die City von Amsterdam angebunden und bringt Sie schnell in Ihr Hotel.

Die Entscheidung für einen Silvesteraufenthalt in Amsterdam sollte möglichst frühzeitig fallen, damit Sie noch eine freie Unterkunft buchen können. Zwar zählt der Winter nicht zur Hauptreisezeit für einen Amsterdam-Aufenthalt, zu Silvester füllt sich die Stadt jedoch jedes Jahr wieder mit vielen Touristen. Sie können aus gut 350 Hotels unterschiedlicher Preisklassen auswählen, allerdings sind alle Unterkünfte rund um die Silvesterzeit um ein vielfaches teurer als gewöhnlich. Wem die steilen und engen Treppen der schmalen Grachtenhäuser zu gefährlich sind, der sollte auf jeden Fall auf einen Aufzug achten oder ein höherklassiges Hotel buchen. Neben dem Wohnen an Land gibt es in Amsterdam außerdem die spannende Möglichkeit, in einem Hausboot auf dem Wasser zu nächtigen.

Egal ob Party, Kultur oder schöne Architektur, Amsterdam hat es. Gerade wenn es draußen kalt ist, bietet sich ein Ausflug zu den Niederländischen Meistern ins Museum an. Der Königliche Palast und das Anne Frank Haus sind nur zwei von vielen weiteren Alternativen. Wem die Kälte nichts ausmacht, der kann natürlich auch einen Spaziergang im weitläufigen Vondelpark im Süden Amsterdams machen oder über den Albert-Cuip-Markt schlendern. In jedem Fall sollte man sich die Stadt und ihre Grachtenhäuser auch vom Wasser aus ansehen. Entweder mit einer Grachtenrundfahrt oder per Schlittschuh, sollten die Kanäle zufrieren. Um nachher nicht verpassten Chancen nachzutrauern, sollten Sie Ihre Silvesterreise nach Amsterdam gleich um ein paar Tage verlängern. So lässt sich das Sightseeing gleich viel entspannter angehen.

Kulinarisch stehen bei den Einheimischen zu Silvester Krapfen, Apfelgebäck und Champagner hoch im Kurs. Viele Restaurants und Hotels bieten Galadinners an, auf denen es mehrere Gänge und eine umfassende Auswahl gibt. Auch hier gilt wie bei den Hotels oder beim Feiern in den Clubs: So früh wie möglich das Silvestermenü buchen, um nicht am Ende an der Imbissbude zu landen.

Gefeiert wird in Amsterdam in der Silvesternacht nicht nur in Clubs wie dem Escape, der größten Diskothek der Stadt, sondern außerdem in den vielen Cafés, Bars und Kneipen. Das schließt auch die schmalen Gassen in der Innenstadt vor den Bars mit ein. Auch kann es zu spontanen Straßenpartys kommen. Die Partyhotspots werden aber sicherlich um den Rembrandt- und Leidseplein sowie vor dem Königlichen Palast am Dam sein. Am Dam wird eine Bühne für Live-Musik aufgebaut und der Palast bietet, wunderschön angestrahlt, das passende feierliche Ambiente für Silvester gleich gratis mit dazu. Da es in den Niederlanden Privatpersonen erlaubt ist, Feuerwerkskörper zu kaufen, hört man die ersten Ergebnisse dieser Regelung bereits im Laufe des Tages, bevor es um Mitternacht so richtig kracht und bunt wird. Neben dem offiziellen Feuerwerk am Dam Square feuern in der Chinatown Amsterdam am Nieuwmarkt ambitionierte Hobbypyrotechniker ihr Geld in Form von Raketen in den nächtlichen Neujahrshimmel. Anschauen kann man sich den Silvesterhimmel über Amsterdam und die Spiegelung des Feuerwerks am besten von einer der vielen Grachtenbrücken, wie z.B. der "Magere Brug". Um Mitternacht heißt es dann überall "Gelukkig Nieuwjaar!"