Silvesterreisen 2011 / 2012

Silvester in Madrid - Feuerwerk in der Hauptstadt Spaniens

Madrid ist vielleicht nicht der Mittelpunkt der Welt, aber zumindest der Mittelpunkt Spaniens. Und das nicht nur im wörtlichen, geographischen Sinne, sondern auch was die Politik und die Kultur betrifft. Warum also nicht einfach das nächste Silvester in Madrid, einer der größten europäischen Metropolen verbringen? Die Flugzeit ist mit einem dreistündigen Nonstop-Flug ab Berlin recht überschaubar. Klimatisch muss man sich zu Silvester durchaus auf Winter einstellen. Da Madrid im Landesinneren liegt und eine Höhenlage  von 600 Metern aufweist, liegen die Temperaturen um die Silvesterzeit bei knapp 10 Grad über Null, in den Nächten ist es etwa um die Hälfte kälter. Zu Silvester gab es sogar bereits Schnee. Also die dicke Winterjacke im Reisegepäck nicht vergessen!

Wenn Sie sich für eine Silvesterreise nach Madrid entschieden haben, brauchen Sie natürlich auch eine Unterkunft. Die spanische Hauptstadt hat mit rund 370 Hotels eine große Auswahl, dazu kommen noch einmal über 100 "hostales", die günstigeren Hotels in Herbergen- oder Pensionsform. Dafür fehlt es der Stadt an Mittelklasseunterkünften. Daher: Entweder teuer oder günstig unterkommen. Kulinarisch gibt es in Madrid die landestypischen Tapas Bars und das älteste Restaurant der Welt zu entdecken. Durch den nahegelegenen weltweit zweitgrößten Fischmarkt ist immer frische Ware und eine große Vielfalt Programm.

Madrid ist zwar eine der größten europäischen Metropolen, seine Sehenswürdigkeiten befinden sich aber alle an zentraler Stelle, denn es ist die historische Altstadt als solche, die den Besuchern das Gefühl gibt, einmal hier gewesen zu sein. Ob Königspalast, die vielen öffentlichen Plätze oder die Museumsbauten, sie alle zählen vielleicht nicht zu den spektakulärsten der Welt, man fühlt sich dennoch oder gerade deshalb so wohl in der Stadt. Etwas ganz besonders ist allerdings die Kunst im Nationalmuseum Prado, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Aber auch Naturfreunde kommen in Madrid mit dem Park Retiro voll auf ihre Kosten. In ihm gibt es nicht nur einen künstlichen See und viel Grün, sondern auch die einzige Luzifer-Statue der Welt zu sehen.

Da der Silvestertag hauptsächlich fürs Feiern steht, sollten Sie lieber ein paar Tage länger in der Stadt bleiben, um am Abend von all dem Sightseeing nicht zu müde für die letzte Nacht des Jahres zu sein. Gefeiert wird bei einem guten Essen mit vielen verschiedenen Gerichten im Kreise von Freunden und Familie. Da man als Tourist andere Voraussetzungen mitbringt, begibt man sich in ein Restaurant oder nimmt an dem hoteleigenen Galadinner teil. Gefeiert wird vor und nach Mitternacht in Clubs und Bars, die alle vom Stadtzentrum zu Fuß erreichbar sind. Die öffentliche "offizielle" Silvesterfeier findet um kurz vor Mitternacht auf dem Plaza Puerta del Sol statt, wenn die Glocken vom Postamtturm zu läuten beginnen. Zur Tradition ist es geworden, zu jedem der zwölf Glockenschläge eine Weintraube zu verspeisen. Das soll Glück im neuen Jahr bringen. Da einige nicht so schnell schlucken können und Erstickungsgefahr besteht, wird die Uhr extra für diesen Tag so eingestellt, dass man pro Weintraube 3 Sekunden Zeit hat. Ist das Ritual vollzogen, wird mit einem Glas spanischem Wein angestoßen, in den oft ein goldener Ring gelegt wird. Nach dem Feiern zu Luftschlangen, Konfetti und Feuerwerk (keine privaten) freuen sich die Männer, dass die Frauen rote Unterwäsche tragen, um ihr Liebesglück fürs kommende Jahr zu sichern…