Silvesterreisen 2011 / 2012

Silvester in Wien auf dem Silvesterpfad!

Warum zum Jahreswechsel 2012/2013 weit in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah liegt? In nur 1 Stunde und 15 Minuten Flugzeit erreichen Sie das österreichische Wien. Gerade an Silvester hat die Stadt einige Extras zu bieten. Aber zuerst einmal geht es in die Unterkunft, die Sie rechtzeitig buchen sollten, da das Silvesterfeiern in Wien sehr beliebt ist. Am günstigsten kommt man dabei wohl in einer Jugendherberge unter. Teurer ist es in Gästehäusern und den Sternehotels. Wer auf eine persönliche Note wert legt, für den ist ein Zimmer in einer der meist inhabergeführten Pensionen Wiens das Richtige. Ausgefallener wohnt man in einem ehemaligen Getreidespeicher an der Donau.

Wien ist mit seiner Geschichte als ehemalige Kaiserstadt immer eine Reise Wert. Ob die verschiedenen Paläste, die vielen Theater oder die über 100 Museen, in Wien können Sie sich getrost mehrere Wintertage aufhalten. Das Schloss Schönbrunn sowie die Altstadt zählen sogar zum Unesco-Weltkulturerbe. Wahrzeichen der Stadt ist der Stephansdom. Wenn Ihnen zwischen dem Sightseeing nach einer kleinen Erholung ist, besuchen Sie einfach eines der vielen Kaffeehäuser der Stadt, denn die haben Tradition in Wien, ebenso wie die recht fleischlastige Küche. Bei über 500 Restaurants sollte aber vermutlich jeder Geschmack abgedeckt werden. Zu Silvester werden in den Restaurants und Sterne-Hotels selbstverständlich Silvestermenüs angeboten.

Das besondere an Silvester in Wien ist der "Silvesterpfad". Er erstreckt sich vom Rathaus bis zum Prater und verwandelt die Innenstadt seit über 20 Jahren in der letzten Nacht des Jahres in eine riesige Open-Air-Bühne. Ab 14 Uhr geht es los, und es ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Mehr als 10 Bühnen mit Live-Musik und ca. 300 Künstler bieten Musik- und Showeinlagen, die die Stimmung zum Kochen bringen werden. Mit rund 70 Essensständen in Budenform können Sie sich bis Mitternacht immer mal wieder stärken oder mit einem Pusch aufwärmen, denn zu Silvester in Wien sollte man sich schon warm einpacken. Wer dem Party-Hopping auf dem Silvesterpfad nichts abgewinnen kann, dem stehen genügend Alternativen zur Verfügung. Der Kaiserball in der Hofburg und die Silvestergala im Rathaus sind dabei die besonders exklusiven Varianten. Ein gepflegter Theater- oder Varietébesuch in Wien macht am Silvesterabend bestimmt auch gute Laune.

Feuerwerke werden in Wien am Heldenplatz und am Riesenrad im Prater gezündet. Der Prater ist übrigens nicht nur ein Vergnügungspark sondern vielmehr ein Naherholungsgebiet, ein riesiger öffentlicher Park, der mit seinen 6 Quadratkilometern Fläche fast doppelt so groß ist wie der New Yorker Central Park. Neben den offiziellen Feuerwerken ist es Privatpersonen eigentlich untersagt, selber zur Pyrotechnik zu greifen. Sie werden aber mit einem Blick in den nächtlichen Silvesterhimmel schnell feststellen, dass dieses Verbot nicht wirklich eingehalten wird.

Kurz vor dem Feuerwerk gibt es aber noch zwei Wiener Besonderheiten zu Silvester. Zum einen läutet die "Pummerin" genannte Glocke im Stephansdom mit ihren 3 Metern Durchmesser das Neue Jahr für die Wiener ein. Zum anderen gibt es im Stadtpark zwei Minuten vor Mitternacht den Wiener Walzerlauf, ein besonders amüsantes Wettrennen der etwas anderen Art. Wer die Walzerschritte noch nicht beherrscht, dem geben ab Eröffnung des Silvesterpfads die ortsansässigen Tanzschulen noch schnell einen Blitzkurs. Wer dennoch nicht tanzen will, sondern lieber den Silvesterhimmel bestaunt, der sollte sich auf den 400 Meter hohen Stadtberg "Am Himmel" oder auf einen der vielen anderen Wiener Berge begeben.

Wer lieber zu Wasser Silvester in Wien erlebt, der kann auf einem Silvesterschiff auf der Donau ins Neue Jahr feiern. Am Neujahrstag nach dem Anlegen kann dann auf dem Rathausplatz ein Katerfrühstück eingenommen werden, bei dem per Großbildleinwand das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker verfolgt werden kann.